Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Fragen - Antworten, Ratschläge, Tipps und Tricks
Antworten
jan_ch
Beiträge: 3
Registriert: 8. Mär 2020, 13:58

Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Beitrag von jan_ch » 10. Mär 2020, 16:39

Moin zusammen,

bei einem der Winterstürme ist mein Mast gebrochen und der vordere Beam aufgerissen. Wie genau das passiert ist, ist mir weiterhin etwas unklar. Ich vermute, dass es schon Mikrorisse im Mast gegeben hat und der Mast dann beim Sturz nach vorne genug Hebel hatte um den beam am Mastfuß aufzureißen. Die Rümpfe haben keinen sichtbaren Schaden genommen und alle Wanten sind intakt (der Mast ist erst etwas in sich zusammen geknickt und dann umgefallen).

Es stellt sich jetzt die Frage nach Reparatur oder Verschrottung und vielleicht hat jemand von Euch Hinweise rund um die folgeden Fragen:

1) Sind alle Beams unikate der jeweiligen Hersteller? Ich hatte schon Kontakt mit zwei Leuten, die Beams loswerden wollen, aber da hat jeweils nicht einmal der Durchmesser gestimmt. Vermutlich der Nachteil einer Konstruktionsklasse...?
2) Hat jemand eine Idee, wie teuer ein neuer Beam ist bzw. wer solche herstellt?
3) Falls es zum Verschrotten kommt: Wie genau entsorgt man einen Katamaran? Ich vermute, dass kleinflexen und zum Recyclinghof bringen die preiswerteste und unkomplizierteste Variante ist. Oder gibt es da andere Optionen?

Danke schonmal und beste Grüße,
Jan

Lars GER 31
Beiträge: 2
Registriert: 8. Jan 2019, 09:16

Re: Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Beitrag von Lars GER 31 » 10. Mär 2020, 16:45

Hallo Jan,

Um was für einen A-Cat handelt es sich denn? Kennst Du den Hersteller bzw. den Typ?

Viele Grüße
Lars GER 31

nimda
Site Admin
Beiträge: 20
Registriert: 17. Okt 2018, 14:18

Re: Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Beitrag von nimda » 12. Mär 2020, 09:07

Hallo Jan,

Reparatur ist eventuell möglich. Es kommt auf das Schadensbild an.
Ich segle selbst mit einem reparierten Mast.
Ist der Beam rund oder anders ausgeformt?
Fotos von den Schadstellen wären hilfreich.
Welches A-Cat Modell?

Gruß
Roland (GER 91)

jan_ch
Beiträge: 3
Registriert: 8. Mär 2020, 13:58

Re: Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Beitrag von jan_ch » 15. Mär 2020, 18:29

Danke schon mal für die Reaktionen.

Es handelt sich um einen alten AUSCAT produziert von Boyer in Australien. Ich habe ihn vor 2 Jahren gebraucht übernommen, als Einstieg ins Acat segeln. Kostenpunkt ca 2000 Euro damals.

Die Beams sind rund und haben folgende Maße: Außendurchmesser = 7,9cm, Länge = 2,26m. Ich lade ein Bild vom Geschädigten Vorderbeam hoch.

Beam und Mast selber sind nicht zu Reparieren. Ich frage mich vor allem, ob ich irgendwo Ersatz her bekommen kann oder das ganze als Totalschaden abhaken muss.
Dateianhänge
20200221_171258.jpg
Der gebrochene Vorderbeam. Nähe Mastfuß ist er gebrochen.
IMG_20200209_144213_910.jpg
So sah der Schaden aus. Mast nach vorne umgekippt.

Lars GER 31
Beiträge: 2
Registriert: 8. Jan 2019, 09:16

Re: Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Beitrag von Lars GER 31 » 16. Mär 2020, 22:07

Eine Reparatur erscheint nicht unmöglich, allerdings wird ein Mast alleine fast teurer, als Dein Einstandspreis.

Melde Dich gerne mal telefonisch oder per WhatsApp, dann gebe ich Dir Infos, was Du machen kannst.

+49 eins sieben sechs eins 2442 eins drei 1

Viele Grüße
Lars GER 31

Ole
Beiträge: 1
Registriert: 11. Apr 2020, 12:11

Re: Mastbruch und Beam gerissen: Ersetzen oder Verschrotten?

Beitrag von Ole » 12. Apr 2020, 10:12

Moin Jan,

falls das hier noch aktuell ist- mir ist mal auf der Ostsee mein Vorderbeam gebrochen. Ich habe mir dann bei einem online-Aluhändler ein neues Alurohr in der entsprechenden Länge und Dimension bestellt und das auch gleich eloxieren lassen. Die Beschläge habe ich dann einfach vom alten Beam umgebaut. Hat keine 100€ gekostet, ging recht flott und ist brauchbar. Da das Gewicht bei meinem Boot (angeblich auch ein alter Auscat- keine Ahnung ob das stimmt...) keine primäre Rolle spielt, habe ich die Wandstärke des Rohres etwas dicker als Original gewählt. Das wiegt dann vielleicht 1,5 KG mehr, das Boot ist dadurch aber deutlich steifer und in der Ostseewelle angenehmer zu segeln. Nachdem ich den hinteren Beam auch entsprechend getauscht habe (Folgeschaden), ist die Plattform für eine mit demontierbaren Beams wirklich brauchbar steif.

Und einen Mast findet man hin und wieder gebraucht für nen guten Kurs, vor allem wenn der schonmal einen Schaden hatte und repariert ist. Meinen Alumast habe ich so gegen einen (reparierten) Carbonmast getauscht- das geringere Gewicht macht sich vor allem in der Welle bemerkbar, da fährt das Boot deutlich ruhiger. Und das die Vorliekskurve vielleicht nicht mehr 100% gleichmäßig ist, stört jetzt beim Spaßsegeln nicht wirklich. Und für mehr sind unsere alten Boote ja nunmal nicht mehr geeignet...

Gruß Ole

Antworten