MASTLAGER

Fragen - Antworten, Ratschläge, Tipps und Tricks
Antworten
Silverfox13
Beiträge: 13
Registriert: 25. Mär 2019, 11:55

MASTLAGER

Beitrag von Silverfox13 »

HILFE!
bei meinem Bimare - älteres Baujahr - vermutlich 1998, ist der Bolzen, in dem der Mastfuss beim Aufstellen einrastet, total locker -lose so kurz vor dem Abfallen. Auf dem vorderen Beam ist eine Niroplatte aufgenietet durch die der Bolzen führt und vermutlich entweder unterhalb der Platte oder direkt am Beam verankert sein muß. Hat jemand zufällig eine Idee, wie man dieses Problem angehen könnte oder vielleicht einen identischen Cat? Die Mittelstütze Beam-Unterzug kann man jedefalls abmontieren, die hat mit dem Festschrauben des Bolzens nichts zu tun.
Dateianhänge
20210516_174345.jpg
20210516_174416.jpg
20210516_174307.jpg
20210516_174255.jpg
20210516_174222.jpg
20210516_174139.jpg
FrankenKai
Beiträge: 43
Registriert: 20. Okt 2020, 10:46

Re: MASTLAGER

Beitrag von FrankenKai »

Hi,
leider ist mir das Fehlerbild noch nicht ganz klar.
Ist nur diese "Kappe" lose. Oder aud die Schraube die vom Unterzug durch den Beam geht?
Wenn auch die Vernietete Platte noch fest ist, ist es eventuell nicht einmal ein problem.

Gruß
Kai
Silverfox13
Beiträge: 13
Registriert: 25. Mär 2019, 11:55

Re: MASTLAGER

Beitrag von Silverfox13 »

Hi, danke für die schnelle Antwort. Zu Deinem Verständnis: das 2. Bild von unten zeigt den Aufbau des Mastlagers. Bolzen mit Gewindestift, schwarze Kunststoffdichtung, Beilagscheibe. Der Bolzen samt angegebenen Teilen ist lose. Ich weiss nicht, was Du als Kappe meinst? Die aufgenietete Niroplatte sitzt bombenfest. Der Bolzenstift führt durch diese Niroplatte hindurch, aber wohin? der müßte doch sicherlich irgenwo da unten gegengeschraubt sein und hat sich gelöst? Entweder unter der Niroplatte - glaube ich weniger, oder doch durch den Beam? Abgebrochen düfte nichts sein, sonst würde man den Bolzen ja nach oben hin entfernen können. Auf der Unterseite des Beams befindet sich nur die angeschweißte Mutter, wo der Gewindestift des Unterzugs mittels Mutter und Kontermutter befestigt wird. Hast Du da eine IDEE??
Butenbremer
Beiträge: 14
Registriert: 2. Nov 2018, 08:46

Re: MASTLAGER

Beitrag von Butenbremer »

Aus der Beschreibung ist mir noch nicht klar, ob der Mastfuss (die zylindrische Kappe) ein Innengewinde hat und auf einem Bolzen in Verlängerung des Beams aufgeschraubt ist oder umgekehrt. In jedem Fall sieht es für mich so aus, als ob die Konstruktion nicht wirklich auf Änderungen des Mastfalls ausgelegt ist. Vielleicht kommt da ja die Verbiegung her?
Aktuelle Boote haben da entweder eine flache Lagerschale am Mast oder auf dem Beam und ein mehr oder weniger halbkugelförmiges Bolzenende als Gegenstück. So kann der Mast dann sauber rotieren und auch im Mastfall (in Grenzen) angepasst werden. Bei den Booten mit Unterzug dachte ich immer dass es eine durchgehende Verbindung Mastfuß-Unterzug hätte. Teilweise auch nur mit einer einzelnen Gewindestange und entsprechend vielen Muttern ober- und unterhalb des Beams.

Edit: wenn ich den letzten Post richtig lese, dann ist das INNENGEWINDE des Mastfusses beschädigt? Bekommst Du den oberen Teil raus und ist das Gewinde daran noch ok? Dann vielleicht mit Helicoil eine Hülse in das defekte Innengewinde im Beam wenn genug Material vorhanden. Oder einen größeren Bolzen an den Mastfuß und das Innengewinde eine Nummer größer
Silverfox13
Beiträge: 13
Registriert: 25. Mär 2019, 11:55

Re: MASTLAGER

Beitrag von Silverfox13 »

Dank für Deine schnelle Antwort.
Deine Überlegung klingt nicht nur logisch, sondern könnte auch die Lösung des Defektes sein! Wenn man seitlich in den Beam hineinschaut sieht man eine Rohrverbindung die zwischen Mastfuss und Stützbolzen des Unterzuges verläuft. Wenn ich nun den Stützbolzen unterhalb des Beams entferne -geht problemlos, komme ich in die Rohrverbindung hinein. Würde das Sinn ergeben, wenn ich mit einem runden Schraubenzieher oder ähnlichem Werkzeug versuche, den oberen Mastfussbolzen nach oben herauszuschlagen oder aufzubohren? Und dann mittels Helicoil ein neues Gewinde und eine Drahthülse setze?
Gruss Günther
FrankenKai
Beiträge: 43
Registriert: 20. Okt 2020, 10:46

Re: MASTLAGER

Beitrag von FrankenKai »

Hi,
wie dick ist denn der Innendurchmesser dieser Rohrvebindung?
Ich denke wenn du das alte mastlager entfenst und eine neue Gewindestange vom Unterzug durch den Beam mit entsprechenden
Rohren/muttern als dicke anpassungen einschraubst hättest du zumindest mal wider ein Stabieles mastlagen.
UnterzugDorn.png
Wie dann ein passendes gegenlage ausschat, kann ich so nicht sagen. Ich würde mir vorstellen das sich ein Drehteil in das Alte lage am Mast einsetzen lässte, welches dann den neuen Dorn (ende der neuen Gewindestange) aufnimmt.

Mir scheint dort gab es mal ein Kugellagenr was sich komplett zersetzt hat.
Eventuell lässt sich auch das alte lager
AltesLager.png
in den Mast einsetzen und befestigen (Alu schweißen?) wenn es innen den neuen Dorn aufnehmen kann.

Gruß
Kai
Silverfox13
Beiträge: 13
Registriert: 25. Mär 2019, 11:55

Re: MASTLAGER

Beitrag von Silverfox13 »

Danke an alle, die mir helfen wollten. Der Defekt ist jetzt repariert. Einfacher als ich dachte. Für diejenigen, die das gleiche Problem einmal haben sollten: Verstrebung Unterzug Beam entfernen. Mit einer Nuss (13er mit Verlängerung) durch die Öffnung nach oben, da sitzt eine SicherungsMutter am Beam, gleichzeitig den Bolzen also Mastfuss mit der Rohrzange gegen Verdrehen festhalten, auf- oder festschrauben, fertig. Fazit: die vermeintlich schwierigen Aufgaben lassen sich meistens am leichtesten lösen.
FrankenKai
Beiträge: 43
Registriert: 20. Okt 2020, 10:46

Re: MASTLAGER

Beitrag von FrankenKai »

Freut mich,
wünsche Dir noch eine schöne Segelsaisong.
Gruß
Kai
Antworten